Satzung

 

Satzung

des Countryvereins „The Flying Hawks“ Werneuchen e.V.

 

§ 1 Sitz des Vereins

 

  1. Der 02.02.2002 gegründete Verein führt den Namen „The Flying Hawks“ Werneuchen e.V. Er hat seinen Sitz in Werneuchen und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Bernau eingetragen.
     
  2. Das Geschäftsjahr ist das laufende Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck, Grundsätze und Aufgaben

 

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Zweck wird verwirklicht durch die Förderung des Tanzsportes, insbesondere der Förderung und Pflege des kulturellen Erbes des Countrytanzes.
     
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
     
  3. Die Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.
     
  4. Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und ihre Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.
     
  5. Der Verein wahrt parteipolitische Neutralität. Er räumt den Angehörigen aller Rassen und Nationalitäten gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Neutralität.

 

§ 3 Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

 

  1. Die Mitgliedschaft ist schriftlich unter ausdrücklicher Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Im Falle eiuner Ablehnung, die nicht begründet zu werden braucht, ist die Berufung vor der Mitgliederversammlung zulässig.
     
  2. Die Berufung bedarf der schriftlichen Begründung. Sie ist innerhalb eines Monats nach Zugang der angefochtenen Entscheidung an den Vorstand des Vereins einzulegen. Die endgültige Entscheidung hierüber trifft die nächste Mitgliederversammlung.
     
  3.  Die Mitgliedschaft erlischt durch:
    a)  Austritt, er ist 3 Monate vor Ablauf des Geschäftsjahres bekanntzugeben.

    b) Ausschluss, bei groben Verstößen gegen die Satzung. Er ist schriftlich, nach erfolgter Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung, mitzuteilen.

    c) Verlust der Rechtsfähigkeit der juristischen Person.Ein Mitglied kann in einem der o.g. Fälle mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Fristsetzung von Seiten des Vorstandes Gelegenheit zu geben, sich hierzu zu äußern. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem auszuschließenden Mitglied durch eingeschriebenen Brief bekannt zumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. Bei rechtzeitiger Einberufung hat der Vorstand innerhalb von einem Monat die Mitgliederversammlung zur Entscheidung darüber einzuberufen. Geschieht dies nicht, gilt der Ausschließungsbeschluss als nicht erlassen. Wird die Berufung nicht oder nicht rechtzeitig eingelegt, gilt dies als Unterwerfung unter den Ausschließungsbeschluss, so dass die Mitgliedschaft als beendet gilt.

     
  4. Bei fristgemäßer Beendigung der Mitgliedschaft bleiben die Beitragspflicht bis zum Ende des laufenden Jahres und sämtliche sonstige Verpflichtungen gegenüber dem Verein bestehen.
     
  5.  Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins. Andere Ansprüche eines ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitgliedes gegen den Verein müssen binnen sechs Monaten nach dem Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Brief dargelegt und geltend gemacht werden.

 

§ 4 Rechte und Pflichten

 

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins, den Vorstandssitzungen und der Mitgliederversammlung teilzunehmen und Anträge zu stellen.
     
  2. Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich entsprechend der satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten. Die Mitglieder haben sich zu gegenseitiger Rücksichtnahme und Kameradschaft verpflichtet. Entscheidungen und Beschlüsse sind zu befolgen und durchzuführen.
     
  3. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet. Über die Beitraghöhe und deren Fälligkeit entscheidet die jährliche Mitgliederversammlung.
     
  4. Eine eventuelle Beitragsschuld aus der Mitgliedszeit bleibt bis zu deren Begleichung bestehen. Entliehene Gegenstände oder Unterlagen, die Eigentum des Vereins sind oder von diesem genutzt werden, sind zurückzugeben.

 

§ 5 Organe

 

  1. Die Organe des Vereins sind:
    a) die Mitgliederversammlung,
    b) der Vereinsvorstand.

     
  2. Die Organe des Vereins führen ihre Geschäfte nach den für sie maßgeblichen Geschäftsordnungen, die nicht Bestandteil der Satzung sind.

 

§ 6 Mitgliederversammlung

 

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Diese ist zuständig für:

    a) Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,
    b) Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer,
    c) Entlastung und Wahl des Vorstandes,
    d) Wahl der Kassenprüfer,
    e) Festsetzung von Beiträgen, Umlagen und deren Fälligkeit,
    f) Genehmigung des Haushaltsplanes,
    g) Satzungsänderungen,
    h) Beschlussfassung über Anträge,
    i) Entscheidung über Berufung gegen ablehnende Bescheide des Vorstandes
    j) Berufung gegen Ausschluss eines Mitgliedes,
    k) Auflösung des Vereins.

     
  2. Die Mitgliederversammlung findet jährlich, in der Regel innerhalb einer Frist von drei Monaten, nach Ablauf des Geschäftsjahres statt. Die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer findet alle 2 Jahre statt.
     
  3. Zu der Mitgliederversammlung werden alle Mitglieder eingeladen.
     
  4. Wählbar sind alle Personen über 18 Jahre. Abwesende sind wählbar, wenn sie schriftlich ihr Einverständnis erklärt haben.
     
  5. Anträge müssen zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand vorliegen. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimm-berechtigten. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Vorsitzenden und Protokollführer zu unterzeichnen ist.
     
  6. Satzungsänderungen erfordern eine 2/3 Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.
     
  7. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen. Die Mitglieder sind 4 Wochen vor der Versammlung schriftlich zu benachrichtigen.

 

§ 7 Der Vorstand

 

  1. Der Vorstand besteht aus:

    a) dem/der Vorsitzenden
    b) dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
    c) dem/der Schatzmeister/-in
    d) zwei Beisitzer/-innen

     
  2. Der Vorstand ist berechtigt, entsprechend den Erfordernissen weitere Mitglieder kommissarisch in den Vorstand zu berufen, bzw. Ausschüsse zu bilden.
     
  3. Der Vorstand wir von der Mitgliederversammlung jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zu einer Neuwahl in ihrem Amt.
     
  4. Die Wahl zu Mitglied des Vorstandes setzt die Mitgliedschaft im Verein voraus.
     
  5. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:

    a) der/die Vorsitzende,
    b) der/die stellvertretende Vorsitzende,
    c) der/die Schatzmeister/-in.

    Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch 2 von 3 Vorstandsmitgliedern vertreten.

     
  6. Der/die Vorsitzende bestimmt Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzungen des Vorstandes, sofern hier nicht Beschlüsse des Vorstandes vorliegen. Der/die Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Er/sie kann ein anderes Vorstandmitglied mit der Leitung beauftragen.
     
  7. Die Wahl des/der Vorsitzenden, des/der stellvertretenden Vorsitzenden und des/der Schatzmeisters/-in erfolgt in Einzelabstimmung und in getrennten Wahlgängen.
     
  8. Gewählt ist, wer die einfache Mehrheit der Stimmen erhalten hat.
     
  9. Steht für ein Wahlamt nur ein Kandidat zur Wahl, so ist er gewählt, wenn er die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Stehen mehrere Kandidaten zur Wahl, ist derjenige gewählt, der mindestens die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereint. Wird diese Stimmenzahl von keinem der Kandidaten erreicht, so findet zwischen den zwei Kandidaten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben, ein Stichwahl statt, bei die einfache Stimmenmehrheit entscheidet. Bei Stimmengleichheit ist die Wahl zu wiederholen.
     
  10. Die gewählten Mitglieder des Vorstandes können durch Beschluss der Mitgliederversammlung abberufen werden.
     
  11. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Legislaturperiode aus dem Amt, so beruft der Vorstand für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung eine/n Nachfolger/-in.
     
  12. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins.
     
  13. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% +1 Mitglied seiner Mitglieder anwesend sind.

 

§ 8 Kassenprüfer

 

  1. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer einer Wahlperiode zwei Kassenprüfer/-innen, die nicht Mitglied des Vorstandes sein dürfen.
     
  2. Die Kassenprüfer/-rinnen haben die Kasse des Vereins sowie die Kassenführung mindestens einmal im Jahr sachlich und rechnerisch zu prüfen.
     
  3. Über das Ergebnis der Jahresprüfung ist der Mitgliederversammlung zu berichten und an diese bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte der Antrag zur Entlastung des Schatzmeisters und des übrigen Vorstandes zu stellen.

 

§ 9 Auflösung des Vereins

 

  1. Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung oder eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Der Beschluss bedarf der Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder. Eine Auflösung erfolgt auch bei Wegfall des satzungsmäßigen Zweckes des Vereins.
     
  2. Auf dieser Mitgliederversammlung sind drei Liquidatoren/-innen zu wählen, die die Liquidation des Vereins durchzuführen haben. Sie fassen ihre Beschlüsse mit Stimmenmehrheit.
     
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den KSB Barnim, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 10 Gerichtsstand

 

  1. Der Gerichtsstand ist Bernau.

 

§ 11 Inkrafttreten

 

  1. Diese Änderung der Satzung tritt nach Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Bernau in Kraft. Die vorstehende Satzung wurde am 28.04.2002 von der Mitgliederversammlung beschlossen.